Schloss Bran Geschichte

Die Schloss Bran Geschichte auf einen Blick

Das Schloss Bran ist auch bekannt als Draculas Schloss und ein Wahrzeichen Rumäniens. Es thront auf einer Klippe, unter der ein Fluss fließt. Es ist eine der prächtigsten Festungen mit einer über 6 Jahrhunderte währenden Geschichte. Die Burg spielte eine wichtige Rolle bei der Verteidigung der Grenze Transsilvaniens und hat im Laufe der Zeit viele Veränderungen erlebt. Wenn Sie eine Reise nach Rumänien planen, sind Sie hier genau richtig. Wir verraten Ihnen alles über die Schloss Bran Geschichte!

Was ist Schloss Bran?

Schloss Bran Geschichte

Warum wurde Schloss Bran erbaut?

Schloss Bran Geschichte
Schloss Bran-Tickets buchen

Von Bukarest: Tagesausflug zum Schloss Dracula – kleine Gruppe

Kostenlose Stornierung
Sofortbestätigung
Digitale Tickets
12 Std.
Geführte Tour
Transfer inklusive
Mehr anzeigen +
ab 59 €53,10 €
10 % Rabatt

Schloss Bran: Tickets ohne Anstehen

Kostenlose Stornierung
Sofortbestätigung
Digitale Tickets
Geführte Tour
Mehr anzeigen +

Schloss Bran: Tour mit Schnelleinlass

Kostenlose Stornierung
Sofortbestätigung
Digitale Tickets
1 Std.
Geführte Tour
Mehr anzeigen +

Transsylvanien-Tour in kleiner Gruppe: Draculas Schloss + Schloss Peleș + Brașov

Kostenlose Stornierung
Digitale Tickets
12 Std.
Audioguide
Geführte Tour
Transfer inklusive
Mehr anzeigen +

Schloss Bran Geschichte

Schloss Bran Geschichte

1211: Die Niederlassung der Germanen

Die Geschichte von Schloss Bran beginnt im Jahr 1211, als der Deutsche Orden das Burzenland vom ungarischen König Andreas II. geschenkt bekam. Das Hauptziel dieser Aktion war die Ansiedlung von Germanen in dieser Region, um die Grenze zu Transsilvanien von Südosten her zu verteidigen. Sie errichteten in Bran eine hölzerne Festung, die 1242 von den Mongolen zerstört wurde.

Schloss Bran Geschichte

1377–1388: Fertigstellung des Schlosses und Herr des Schlosses

Im Jahr 1377 stellte König Ludwig I. von Ungarn eine Urkunde aus, die den Sachsen von Kronstadt den Bau einer Burg erlaubte. Daraufhin beteiligten sich die Sachsen aus Transsilvanien am Bau einer Steinburg, die 1388 fertiggestellt wurde. Die Burg wurde auf einem Felsen errichtet und bot den Bewohnern eine außergewöhnliche Aussicht. Sie diente als Zollstation und als Festung zur Verteidigung der Ostgrenze Transsilvaniens gegen die Expansion des Osmanischen Reiches.

Der König wählte den Burgherrn aus den Sachsen aus, die in der Geschichte Transsilvaniens eine wichtige Rolle spielten.

Schloss Bran Geschichte

1407–1419: Von der Walachei nach Transsilvanien

Anfang des 15. Jahrhunderts schenkte König Sigismund von Ungarn dem walachischen Prinzen Mircea das Dracula-Schloss. Das Schloss sollte dem Prinzen als Fluchtburg dienen, falls die Türken die Walachei angriffen. Der rumänische Prinz starb jedoch 1419 aufgrund der politischen Instabilität in seiner Provinz. Daraufhin nahm König Sigismund die Burg zurück und übertrug sie den Fürsten von Transsilvanien.

Schloss Bran Geschichte

1441: Türkischer Überfall

Die osmanischen Türken überfielen Transsilvanien im Jahr 1441, wurden aber von Johannes Hunyadi, auch bekannt als Iancu de Hunedoara, im Dorf Bran besiegt. Er war der Fürst von Transsilvanien und verteidigte die Grenzen, indem er das Schloss Bran als strategischen und militärischen Stützpunkt nutzte.

Schloss Bran Geschichte

1459: Vlad der Pfähler

Vlad Tepes, auch bekannt als Vlad der Pfähler, war 1448 ein Verbündeter von Bran und Kronstadt und unterstützte den Fürsten von Transsilvanien bei der Bewältigung des anti-osmanischen Widerstands. Anfang 1459 zog sein Heer jedoch an Bran vorbei und griff Kronstadt an, um den Konflikt zwischen den Sachsen und dem Woiwoden der Walachei zu lösen. 

Die Sachsen forderten höhere Zollgebühren und hatten Vlad Tepes Gegner um den Thron unterstützt. Daraufhin brannte er die Vorstädte von Kronstadt nieder und tötete Tausende von Sachsen. Dies erzürnte die sächsische Gemeinschaft. Sie schworen Rache, indem sie in ihren Aufzeichnungen von rücksichtsloser Tyrannei berichteten.

Schloss Bran Geschichte

1498: Die Sachsen kaufen Schloss Bran

Die Sachsen von Kronstadt erwarben den Besitz des Schlosses Bran für 10 Jahre von König Vladislav II Jagello für 1.000 Gulden. Die Schatzkammer des ungarischen Königs war aufgrund der früheren Kriegsausgaben leer. Während der Dauer des Pachtvertrags zogen die Sachsen auch die Steuern von der Zollstelle des Schlosses ein.

Schloss Bran Geschichte

1651–1691: Verkauf von Schloss Bran

Kronstadt verlängerte den Pachtvertrag mit den Fürsten von Transsilvanien über die Burg Bran mehrmals. Dies gilt auch für den kurzen Zeitraum, in dem das Osmanische Reich 1541 das Ungarische Reich übernahm. Aber erst 1651 konnten die Kronstädter das Schloss schließlich an Georg II. Rackoczi verkaufen. 

Ab 1687 gehörte Transsilvanien zum Habsburger Reich, aber die Versprechen der Fürsten von Transsilvanien wurden durch das Leopold-Diplom bestätigt. Dazu gehörte auch das Versprechen des Verkaufs von Schloss Bran im Jahr 1651.

Schloss Bran Geschichte

1723: Renovierungen im Schloss Bran

Im Laufe der Zeit wurde Draculas Schloss aufgrund von Belagerungen, Naturkatastrophen oder schierer Nachlässigkeit der Bewohner beschädigt. Eine Explosion im Jahr 1563, gefolgt von schweren Stürmen im Jahr 1617, beschädigte das Dach des Schlosses. Die Renovierung des Nordturms von Schloss Bran wurde im Jahr 1723 abgeschlossen.

Schloss Bran Geschichte

1836: Schloss Bran verliert an Bedeutung

Als die Grenze zwischen der Walachei und Transsilvanien nach Pajura verlegt wurde, verlor das Schloss Bran bis 1836 seine militärische und kommerzielle Nutzung. Die Burg diente nicht mehr als Zollstelle für Ungarn, war aber weiterhin ein wichtiger Verwaltungssitz.

Schloss Bran Geschichte

1883–1886: Umfangreiche Restaurierungsarbeiten im Schloss Bran

Die Burg wurde während der Revolution von 1848 und des russisch-türkischen Krieges von 1877 stark beschädigt. Die Einwohner von Kronstadt bestanden anschließend darauf, dass die Behörden die Schäden an der Burg beheben. Aus diesem Grund wurden zwischen 1883 und 1886 umfangreiche Restaurierungsarbeiten am Schloss Bran durchgeführt.

Schloss Bran Geschichte

1888: Verfall des Schlosses

Im Jahr 1888 übertrug die Stadtverwaltung von Kronstadt das Schloss an die Forstverwaltung. Infolgedessen verfiel das Schloss über einen Zeitraum von 30 Jahren. In dieser Zeit bewohnten die Förster, Forstinspektoren und Holzfäller das Schloss.

Schloss Bran Geschichte

1920: Einzug von Königin Marie

Nach 1918 war Transsilvanien ein Teil von Großrumänien. Im Dezember 1920 schenkten die Bürger von Kronstadt das Schloss Bran der Königin Marie von Rumänien. Der Urkunde zufolge war sie eine bedeutende Königin, die von der gesamten Bevölkerung des Landes geliebt wurde und überall, wo sie hinkam, Glück und Segen verbreitete.

Königin Marie verliebte sich in das Schloss und restaurierte und dekorierte es, um es als königliche Residenz nutzen zu können.

Schloss Bran Geschichte

1932: Entwicklung des Schlossgeländes

Zwischen 1920 und 1932 baute Königin Marie das Schloss mit Hilfe des tschechischen Architekten Karen Liman zu einer königlichen Sommerresidenz um. Ein 57 m tiefer Brunnen im Schloss wurde mit natürlichen Quellen auf der anderen Seite des Tals verbunden, um das Wasser zum Schloss zu leiten. Im Jahr 1932 wurde ein Wasserkraftwerk am Turcu-Bach errichtet, um das Schloss und die Städte Simon, Moeciu und Bran mit Strom zu versorgen.

Außerhalb des Schlosses wurde ein englischer Park mit zwei Teichen und einem Teehaus angelegt. Außerdem wurde ein Aufzug in den Brunnen eingebaut, um der Königin die Fahrt zwischen Schloss und Park zu erleichtern. Außerdem wurden einige weitere Gebäude hinzugefügt, darunter Personalwohnungen, ein Gästehaus, eine Kirche aus Holz, eine Garage, Ställe und vieles mehr.

Schloss Bran Geschichte

1938: Tod von Königin Marie

Am 18. Juli 1938 verstarb Königin Marie und vermachte Schloss Bran ihrer Tochter, Prinzessin Ileana. Die Prinzessin wurde 1931 mit Erzherzog Anton von Österreich verheiratet und setzte die Arbeit an der Zukunft des Schlosses nach dem Tod von Königin Marie fort.

Schloss Bran Geschichte

1940: Das Herz der Königin Marie

Nach dem Tod von Königin Marie wurde ihr Herz in einer silbernen Schatulle aufbewahrt, die wiederum in eine verzierte Schachtel gelegt wurde. Dieses Kästchen wurde in die Flaggen Rumäniens und Englands eingewickelt und dann in einen transportablen Sarkophag in der Stella-Maris-Kapelle im Palast von Balchik am Schwarzen Meer gelegt. 

1940, nach den Wiener Schiedssprüchen, verlor Rumänien die südlichen Donauregionen. Das Herz von Königin Marie wurde daraufhin nach Bran zurückgebracht und in einer Gruftkapelle auf der anderen Talseite des Schlosses beigesetzt.

Schloss Bran Geschichte

1944: Das Krankenhaus des Herzens der Königin

Nach der Bombardierung des Krankenhauses des Roten Kreuzes durch ein amerikanisches Flugzeug eröffnete Prinzessin Ileana ein Krankenhaus im Schloss Bran, um die verwundeten Kronstädter Soldaten zu behandeln. Im Krankenhaus des Herzens der Königin wurden auch nach 1945 Kriegsverletzte sowie die allgemeine Bevölkerung behandelt. 

Prinzessin Ileana diente als Krankenschwester und leitete das Krankenhaus bis 1948.

Schloss Bran Geschichte

1948: Das neue kommunistische Regime

1948 zwang das neue kommunistische Regime Prinzessin Ileana und ihre Familie einschließlich ihrer sechs Kinder zur Flucht aus dem Land. Über die Schweiz und Argentinien gelangte sie 1950 in die Vereinigten Staaten. In den Vereinigten Staaten verwendete sie die Einnahmen aus Vorträgen über ihr Leben, Rumänien und den Kommunismus, um ihre Familie zu ernähren und zu bilden.

Schloss Bran Geschichte

1956: Schloss Bran wird zum Museum

Die kommunistischen Behörden verwandelten das Schloss in ein Museum mit drei Abteilungen. In der Schlossabteilung werden Gegenstände aus dem königlichen Erbe ausgestellt, in der ethnografischen Abteilung werden traditionelle Häuser in der Nähe des Schlosses gezeigt, und in der dritten Abteilung geht es um mittelalterliche Bräuche.

Schloss Bran Geschichte

1991: Tod von Prinzessin Ileana

Ende 1990 kehrte Prinzessin Ileana zum Schloss Bran zurück und entdeckte die Schäden am Schloss und an anderen Gebäuden. Sie starb bald darauf, am 21. Januar 1991, und ihr Leichnam wurde im orthodoxen Kloster der Verklärung in Ellwood City, Pennsylvania, beigesetzt. Sie war die Gründerin und Äbtissin dieses Klosters.

Bei ihrer Beerdigung wurde eine kleine Kiste mit Erde aus dem Schloss Bran in das Grab gelegt. Diese Erde wurde gesammelt, als sie aus dem Land verbannt wurde.

Schloss Bran Geschichte

1993–2009: Wiedereröffnung des Schlosses unter den rechtmäßigen Erben

Im Jahr 1993 wurden die Restaurierungsarbeiten abgeschlossen und das Schloss wurde als Museum wiedereröffnet. Am 18. Mai 2006 wurde das Schloss rechtlich an die Erben von Prinzessin Ileana zurückgegeben, aber die rumänische Regierung verwaltete das Schloss noch drei weitere Jahre.

Am 1. Juni 2009 waren die rechtmäßigen Erben, Erzherzog Dominic, Erzherzogin Elisabeth und Erzherzogin Maria Magdalena, im Besitz des Schlosses. Sie eröffneten im Schloss Bran das erste private Museum Rumäniens, in dem die Möbel und die Kunstsammlung von Königin Marie ausgestellt werden.

Schloss Bran heute

Geschichte Schloss Bran

Häufig gestellte Fragen: Schloss Bran Geschichte

Wann wurde Schloss Bran gebaut?

Im Jahr 1226 errichteten die Germanen eine hölzerne Festung auf dem Felsen von Țara Bârsei oder Burzenland, nachdem sie ihn als Geschenk erhalten hatten. Diese wurde von den Mongolen zerstört, woraufhin die Sachsen 1388 eine Steinburg errichteten.

Welche Funktionen erfüllte Schloss Bran im Laufe seiner Geschichte?

Im Laufe der Zeit hat das Schloss Bran viele Funktionen erfüllt. Zunächst diente es als Zollstelle, die 3 % Steuern für die Einreise in die Walachei erhob. Dann diente es als Aussichtspunkt, um ankommende Invasionen der Türken zu erkennen. Als Prinzessin Ileana die Burg übernahm, diente sie im Zweiten Weltkrieg als Lazarett. Heute ist das Schloss ein privates Museum, in dem die Besitztümer des Königs und der Königin ausgestellt sind und das einen Einblick in die Geschichte des Schlosses bietet.

Wer baute Schloss Bran?

Im Jahr 1377 stellte der ungarische König Ludwig I. von Anjou eine Urkunde aus, die den Kronstädtern den Bau einer Burg in Transsilvanien erlaubte. Die Sachsen in Transsilvanien wurden aufgefordert, sich ebenfalls an dem Bau zu beteiligen.

Wie alt ist Schloss Bran?

Das heutige Gebäude von Schloss Bran wurde 1388 von den Sachsen errichtet.

Welchen architektonischen Stil hat das Schloss Bran?

Das Schloss Bran wurde in einem mittelalterlichen Baustil errichtet.

Kann man Schloss Bran besuchen?
Kann man das Schloss Bran betreten?

Ja, Sie können das Schloss Bran betreten. Sie müssen jedoch Tickets kaufen, um Zutritt zu erhalten.